Servicestelle Kinder-Jugendbeteiligung Baden-Württemberg

Als Lernorte für politische Beteiligung und Engagement haben Jugendhäuser, Vereine, Verbände, Kitas, Spielhäuser und der gesamte öffentliche Raum eine besondere Bedeutung für Kinder und Jugendliche.

Wie gelingt es Akteur*innen Kinder und Jugendliche in angemessener Weise zu beteiligen? Wie können Kinder und Jugendliche zu Beteiligten  und zu mündigen und interessierten Bürger*innen heranzuwachsen? Kinder und Jugendliche selbst sind Expert*innen für ihre Belange und Anliegen. Daher gilt es, dieses Wissen aufzugreifen!

Wie aber können Kinder und Jugendliche unterstützt werden, um ihr Expertentum einzubringen?  Welche Rolle spielen dabei die Fachkräfte, Verwaltung und andere Akteur*innen? Welche Haltung habe ich selbst und welche haben andere? Die Teilnehmenden setzen sich intensiv mit diesen und anderen Fragen im Rahmen der Pflichtmodule in ihrer geschlossenen Seminargruppe auseinander.

Beteiligung kann stachelig sein und ist nicht immer kuschelig.

Die Weiterbildung macht Sie fit für diese Herausforderung: Sie qualifiziert umfassend für die Planung, Organisation und Durchführung von Beteiligungsprozessen mit Kindern und Jugendlichen. Neben Wissensinput und konkreten Methoden ist der regelmäßige kollegiale Austausch fester Bestandteil der Weiterbildung. Die eigene Rolle als Moderator*in, Gelingensfaktoren und Stolpersteine sowie geeignete Durchsetzungsstrategien werden intensiv in den Blick genommen.

Als Abschluss entwickeln die Teilnehmenden in Begleitung der Trainer*innen und der Seminargruppe ein eigenes Praxisprojekt (teilweise im Rahmen der Plichtmodule) und dokumentieren dieses.

Timetable

5 Pflichtmodule

1. Grundlagen der Kinder- und Jugendbeteiligung

26.-28. Juni 2019 | Bad Herrenalb (Haus der Kirche-Evangelische Akademie)

Theoretische und rechtliche Grundlagen von Partizipation | Reflexion der eigenen Werte, Haltung und Rollen bei der Beteiligung von Kindern und Jugendlichen | Formen der Kinder- und Jugendbeteiligung (u.a. auch die Zielgruppe der Beteiligungsfernen)

 

2. Konzeptentwicklung und Projektmanagement

18.-20. September 2019 | Stuttgart (Karl-Kloß-Jugendbildungsstätte)

Projektentwicklung und kollegiale Beratung | Auseinandersetzung mit Methode der Sozialraumerkundung als einem Weg für den Zugang zu ansonsten schwer erreichbaren Zielgruppen auseinander

 

3. Kleine und große Beteiligungsmethoden – Partizipationsprozesse begleiten, gestalten und starten

11.-13. Dezember 2019 | Weil der Stadt (Landesakademie für Jugendbildung)

Erlebnis und Erweiterung von Methoden: Durchführung und Analyse unterschiedlicher Methoden | Umsetzung von Beteiligung gestützt durch kreative Prozesse| Beteiligungsprojekte in Einrichtungen und im öffentlichen Raum planen, gestalten, moderieren und realisieren.

 

 

4. Moderation von Projekten und Konflikten

11.-13. März 2020 | Pforzheim (Hohenwart Forum GmbH)

Kennen lernen verschiedener Techniken der Moderationsmethode von Beteiligungsprojekten und Konflikten u.a. Grundlagen und Technik der Moderationsmethode ViPP (Visualisierung in Partizipationsprozessen) und Auseinandersetzung mit der Rolle als Moderator*in

 

5. Projekte nachhaltig abschließen

23.-25. September 2020 | Weil der Stadt (Landesakademie für Jugendbildung)

Nachhaltigkeit und Qualität von Projekten. Abschluss und Reflexion der Weiterbildung | Kolloquium und Präsentation der Beteiligungsprojekte | Freiraum für offenes Thema der Gruppe

 

+ 2 Wahlpflichtmodule

Die Teilnehmer*innen wählen ihren eigene Schwerpunkte und suchen sich zwei eintägige Seminare aus dem Jahresprogramm der Akademie der Jugendarbeit 2019 und 2020 sowie den Angeboten der Servicestelle aus.

 

+ 1 Praxisprojekt

Alle Teilnehmenden planen, dokumentieren und führen ein eigenes Praxisprojekt, mit Begleitung der Weiterbildungsgruppe durch.

 

= Zertifikat des Deutschen Kinderhilfswerkes mit bundesweiter  Anerkennung

Zielgruppe

Die Weiterbildung richtet sich an

  • Fachkräfte der freien Träger der Kinder- und Jugendarbeit und Jugendsozialarbeit
  • Fachkräfte öffentlicher Träger der Jugendhilfe
  • Fachkräfte aus dem schulischen und außerschulischen Bereich
  • kommunale Jugendreferent*innen
  • Kindertageseinrichtungen
  • Stadt-, Regional-, Landschaftsplaner*innen
  • Mitarbeitende aus Politik und Verwaltung

Referent*innen

Martina Leidinger, Organisationsentwicklung (MA), Dipl. Soz.-Päd., System. Coach, Trainerin für Prozessmoderator*innen

Bernward Benedikt Jansen, Dipl. Ing. Landschaftsarchitekt, Moderator für kinderfreundliches Planen, Trainer für Prozessmoderator*innen, Trainer der Technology of Participation in Kommunen (ToP), Fundraising

Monja Jegler, Sozialmanagement (MA), Fachreferentin in der Servicestelle für Kinder- und Jugendbeteiligung BW

Servicestelle Kinder-Jugendbeteiligung Baden-Württemberg
DBJR © Kevin Fuchs

Hardfacts

Die Weiterbildung umfasst 5 dreitägige Pflichtmodule, jeweils von Mittwoch Beginn 9:30 Uhr – Freitag Ende 16:00 Uhr.

Für das Zertifikat müssen außerdem 2 Wahlpflichtmodule (eintägig) ausgewählt werden.

Zudem ist ein Praxisprojekt durchzuführen und schriftlich zu dokumentieren.

Die Weiterbildung ist durch die Zertifizierung des Deutschen Kinderhilfswerks bundesweit anerkannt.

Kosten der Weiterbildung

Die Kosten betragen 1750,- EUR mit Unterbringung in einem Doppelzimmer und  2050,- EUR mit Unterbringung in einem Einzelzimmer.
Auf Anfrage ist Zahlung in Raten möglich.

Im Preis enthalten sind die Unterkunft in der Bildungsstätte, Vollverpflegung sowie die Tagungsmaterialien.

Darüber hinausgehende Kosten, insbesondere die Reisekosten sowie Kosten für Getränke, werden von den Teilnehmenden selbst getragen.

Bewerbung

Insgesamt stehen 20 Plätze zur Verfüfung. Anmeldeschluss ist der 5. Mai 2019.

Die Anmeldung erfolgt hier auf der Homepage unseres Kooperationspartners der Akademie der Jugendarbeit BW.

Bei zu großer Nachfrage wird eine Auswahl aus den Bewerbungen getroffen.

Flyer